Karlheinz Reibold gestorben

Im Alter von 75 Jahren verstarb am 17. August 2005 der ehemalige Leiter des Amtes für Brandschutz der Stadt Delmenhorst, langjährige Leiter der Hauptberuflichen Wachbereitschaft der Feuerwehr Delmenhorst und unser Kamerad der Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst. Wir trauern mit seinen Angehörigen.

Feuerwehrchef Karlheinz Reibold verstarb 2005 im Alter von 75 Jahren.

 

Zunächst Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr machte er um 1950 sein ehrenamtliches Engagement zum Beruf und wurde Angehöriger der Berufsfeuerwehr Darmstadt. Von dort wechselte er 1980 nach Delmenhorst und übernahm hier als erster Leiter das damals neu eingerichtete städtische Brandschutzamt sowie die Leitung der Hauptberuflichen Wachbereitschaft. Ab 1981 nahm er zudem die Funktion des Stadtbrandmeisters der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst wahr. 1990 trat er dann seinen Ruhestand an.

Seine Leistungen und seine verantwortungsvolle ehrenamtliche Tätigkeit wurden allseits geschätzt. Für seine Verdienste wurde er u.a. mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber geehrt. Auch im Oldenburgischen Feuerwehrverband wirkte er aktiv mit, wofür er später als Ehrenmitglied als die Verdienstmedaille in Gold des OFV als Auszeichnung erhielt.

Karlheinz Reibold, vielen wohl noch als "Kalli Darmstadt" bekannt, hat sich um das Feuerwehrwesen allgemein und die Feuerwehrverbandsarbeit besondere Verdienste erworben. Die Kameraden der Feuerwehr Delmenhorst werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Eine Abordnung der Delmenhorster Feuerwehren nahm zu seinen Ehren an seiner Beisetzung auf dem Darmstädter Waldfriedhof teil und legten als Zeichen der Verbundenheit zwei Kränze der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst und des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen nieder.