Jahreshauptversammlung der FF Delmenhorst-Stadt

2013 beförderte Kameradinnen und Kameraden der FF Stadt gemeinsam mit Oberbürgermeister Patrick de la Lanne, Thomas Simon, Bürgermeister Hermann Thölstedt und Jürgen Stöver (stellv. Ausschussleiter Feuerwehr)

Der reguläre Ausbildungsbetrieb der FF Delmenhorst-Stadt wird jedes Jahr im Februar, nach der Winterpause, mit der Jahreshauptversammlung aufgenommen. So trafen sich auch an diesem ersten Dienstag im Februar wieder Aktive, Senioren und Gäste der Freiwilligen Feuerwehr zum gemeinsamen Stelldichein. Die Versammlung spiegelt für die Anwesenden wider, was das Vorjahr so mit sich brachte, gibt Gelegenheit zum Austausch mit Ratsmitgliedern und beinhaltet natürlich auch den Punkt Ernennungen, Ehrungen und Beförderungen.

 

Zwar plätscherte 2012 im Vergleich zu anderen Jahren eher gemächlich vor sich hin, dennoch hat das vergangene Jahr einige Veränderungen mitgebracht, die auch Auswirkungen auf die Ehrenamtlichen aus der Stadtmitte hatten. Ein gravierender Punkt war der Wegfall der Delmenhorster Leitstelle, deren Auflösung der Umzug der Zentrale in die Großleitstelle Oldenburg folgte. Dort laufen nun die Fäden aus mehreren Landkreisen und den Städten Delmenhorst und Oldenburg zusammen. Mit der Umstellung stiegen die Einsatzzahlen, die derzeit bei 75 im Jahr liegen - aktuell sind das etwa 1,4 Alarmierungen pro Woche. Dennoch liegen, wie Ortsbrandmeister Axel Sanders nicht ohne einen gewissen Stolz berichtete, die Ausrückezeiten des ersten ausrückenden Fahrzeugs der FF Stadt oft bei nur 3-4 Minuten. Und das, obwohl die Aktiven in dieser Zeit noch den Weg zum Feuerwehrhaus zurücklegen und sich vor dem Ausrücken noch dort umziehen müssen.

Verteilung der Alarmierungen im Jahr 2012: 40 Brandeinsätze, 11 Hilfeleistungen und ABC-Einsätze, 32 sonstige Alarme oder Brandmeldeanlagen

Die Aktiven der FF Delmenhorst-Stadt leisteten im Jahr 2012 neben den Einsätzen jedoch weitaus mehr. Schlagen Einsätze mit etwa 4.100 Stunden zu Buche, wurden allein 7.800 Stunden und somit fast das Doppelte für Ausbildung und Lehrgänge aufgewendet, durch die das Personal der Ortsfeuerwehr gut für seine Aufgaben vorbereitet ist. Weiterhin wurden diverse Brandsicherheitswachdienste, Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit sowie enormer Pflege- und Verwaltungsaufwand für die Ende 2012 immerhin 104-köpfige Einsatzabteilung geleistet. Insgesamt kamen so 20.789 Stunden zusammen, was zwar unterhalb der Zahl des Vorjahres liegt, jedoch auch in Verbindung mit fehlenden Großveranstaltungen und Einsätzen gleicher Größenordnung zu verstehen ist.

Verteilung der Dienststunden 2012. Die größten Positionen: Einsätze (20%), Ausbildung (32%) und Instandhaltung, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit mit nochmals 20%!

In ausführlichen Berichten erfuhren die Kameradinnen und Kameraden der Ortswehr, was sie 2013 erwartet. So sind nach dem bereits im Oktober 2012 gelieferten neuen Mannschaftstransportfahrzeug ein Mehrzweckfahrzeug und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug in der Beschaffung, die in diesem Jahr ausgeliefert werden sollen, um den Fuhrpark wieder zu komplettieren und die dabei als Ersatz für ausgemusterte Fahrzeuge aus den 1980er bis -90er Jahren dienen. Außerdem sollen in Kürze, vorbereitend für die Einführung des Digitalfunks bei der Feuerwehr, die Funkrufnamen der Fahrzeuge auf ein System namens OPTA umgestellt werden, das für operativ-taktische Adressen und Funkrufnamen steht.

 

Bei den weitergehenden Wahlen wurde Wolfgang Munke für drei Jahre als Sicherheitsbeauftragter bestätigt und Janin Kastens für zwei Jahre als Kassenprüferin gewählt. Geehrt wurden Jens Helmers (Aktive) für 25 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit und Rolf Mehner sowie Axel Klinge (beide Senioren) für 40 Jahre Mitgliedschaft. Überhaupt waren neben den Aktiven 2012 auch die Senioren sehr aktiv und fröhnten neben ihren monatlichen Treffen auch gemeinsamen Fahrten, z.B. zum Tag der offenen Tür in der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne im Delmenhorster Süden oder der Großleitstelle in Oldenburg. Für ihr Engagement wurden die Mitglieder der FF Stadt denn auch von allen Gästen der Versammlung, allen voran Oberbürgermeister Patrick de la Lanne, und Thomas Simon als Leiter der Feuerwehr Delmenhorst gelobt. Die Frage, ob es ohne die Arbeit der Ehrenamtlichen gehen würde, beantwortete dann Stadtbrandmeister Dieter Speckels gern selbst - mit einem klaren nein.

 

  • Oberbürgermeister Patrick de la Lanne und Bürgermeister Hermann Thölstedt im Gespräch bei einer Beförderung.
  • Bürgermeister Hermann Thölstedt und der als Stadtbrandmeister zum Abschnittsbrandmeister beförderte Dieter Speckels.
  • Beförderte Kameradinnen und Kameraden der Jahreshauptversammlung 2013 mit Vertretern von Rat und Verwaltung.