Ausbilder für sicheren Einsatz in Höhen und Tiefen

Für die Abschlussübung der Ausbildung 'Multiplikatoren in der Absturzsicherung' wird die Sicherung vorbereitet.Erst Ende 2012 wurden acht Mitglieder der Delmenhorster Feuerwehren in der Absturzsicherung geschult. Ein wichtiger Schritt, um über erste Anwender zu verfügen und zugleich Ausbilder für die Selbstrettung auszubilden. Nun folgte der zweite Teil der Ausbildung, welche die bereits vorgebildeten Teilnehmer zu Multiplikatoren in der Absturzsicherung qualifiziert.

 

In einem rund 24 Stunden umfassenden Lehrgang wurden die Multiplikatoren von Ausbildern der Berufsfeuerwehr und unter Leitung von Rüdiger Fokken darin geschult, künftig eine interessante und vor allen Dingen qualifizierte Ausbildung im Bereich Absturzsicherung durchführen zu können. Die erteilten Unterrichte waren dabei vorwiegend didaktisch und somit meist theoretischer Natur. Dennoch kam die ganze Bandbreite des Themas zum Tragen: Einsatzgrundsätze, Knotenkunde, Sicherungskette, Vorgehen bei Suizid-Versuch sowie Stop!-Regel und Notfallsituationen wie das Hängetrauma. Alles durch die Multiplikatoren ausgearbeitet, vorgetragen sowie bewertet und durch das Wissen der Ausbilder ergänzt.

 

Ausstieg aus dem Schlauchturm: Einer der künftigen Ausbilder beim Abfahren vom Turm.Praxis konnten die Teilnehmer des Multiplikatoren-Lehrgangs in den Unterricht integrieren, ohne dabei die Vorgaben der NABK zu vernachlässigen. Die Gestaltung des Unterrichts gegenüber den Kameraden schloss schließlich ein, dass dieser zum Teil auch praktisch gehalten werden konnte. So wurde der jeweilige Multiplikator gefordert, sein eigenes Wissen zu vermitteln, während die Unterrichtseinheiten zugleich die Praxis aller Teilnehmer schulten. Schließlich ist der Einsatzbereich der Absturzsicherer ganz und gar nicht von Theorie geprägt, wenn es beispielsweise um Hilfeleistungseinsätze in schwindelerregender Höhe geht.

 

Gedanken mussten sich die sechs Teilnehmer, die nun das zweite Modul absolvierten, zudem in praktischen Prüfungen machen. Wenn es beispielsweise darum ging, mit nichts anderem als Seilen und Anschlagmitteln bestimmte Aufgaben zu lösen, war Ideenreichtum gefragt. Immer dabei: Der Gerätesatz Absturzsicherung, wie ihn die Feuerwehr Delmenhorst nun für all ihre Einheiten beschafft hat.

 

Am letzten Lehrgangstag mussten die Prüflinge ihr Wissen nochmals schriftlich unter Beweis stellen - ohne Ankreuzen und multiple Choice. Letztlich bestanden alle sechs angetretenen Teilnehmer die Prüfungen und dürfen nun künftig als Ausbilder im Bereich Absturzsicherung eingesetzt werden, um das Erlernte weiter zu vermitteln. Mit vier Kameraden steht bei der FF Stadt nun für jeden Halbzug ein Multiplikator zur Verfügung. Weitere Zwei kommen aus den Ortsfeuerwehren Hasbergen und Süd. Mit der flächendeckenden Ausbildung soll die Feuerwehr Delmenhorst damit künftig besser auf Einsätze mit Absturzgefahren vorbereitet sein. Ein Vorteil, der dann sowohl Bürgern wie auch Einsatzkräften zugute kommen wird.

 

Presselink: In gefährlichen Bereichen gut gesichert