Hochbauunfall mal anders: Wir bauen eine Seilbahn

Eine nicht alltägliche Rettungsvariante: Eine Seilbahn mit Mehrzweckzug und Korbtrage.

Feuerwehren arbeiten generell viel mit technischem Gerät, doch auch das Anwenden von bestimmten Techniken gehört zum Alltag. Daher beschäftigten sich kürzlich einige Kameraden mit dem Bau einer Seilbahn, mit der verunfallte Personen aus Höhen oder auch Tiefen gerettet werden können.

Das Szenario dieses Ausbildungsdienstes sah folgendes vor: Ein Arbeiter ist auf einer zirka 8-10 Meter hoch gelegenen Plattform verunfallt. Der Treppenraum, über den dieser zur Plattform aufgestiegen war, ist für einen schonenden Transport mittels Tragen zu eng. Eine Drehleiter ist nicht schnell genug verfügbar. Was also tun?

 

Das Drahtseil der Seilbahn wird mittels Leinen hochgezogen und angeschlagen.Mit Beginn der Ausbildungseinheit stieg ein Trupp mit Sanitätsmaterial durch den Treppenraum des Schlauchturms zur Plattform auf, um den Arbeiter (einen Dummy) zu versorgen. Ein weiterer Trupp stieg weiter im Turm hoch, um oberhalb einen geeigneten Anschlagpunkt für ein Drahtseil zu suchen. Am Boden wurde ein Löschgruppenfahrzeug in Stellung gebracht, um als Anschlagpunkt für das andere Ende des Drahtseils zu dienen. Hier wurde der Mehrzweckzug angeschlagen, der das Drahtseil spannen sollte.

Von den Trupps am Schlauchturm wurde das Drahtseil nun mittels Leinen nach oben gezogen und am Anschlagpunkt im Turm befestigt. So verlief das Seil in schrägem Winkel vom Boden und über die Plattform hinweg. Vorsichtig wurde das Seil mittels Mehrzweckzug gespannt, wobei auf eine straffe Spannung zur Schonung der Bausubstanz verzichtet wurde; vorrangig sollte schließlich der Aufbau einer Seilbahn in der Praxis vermittelt werden.

 

Nachdem das Drahtseil als Hauptbestandteil der Seilbahn vorgebracht worden war, wurde die Schleifkorbtrage des Rüstwagens mit einer Abseilspinne versehen. Mit einem Schäkel stellten die Aktiven der FF Stadt die Verbindung zum Drahtseil her. Feuerwehrleinen dienten der sicheren Führung der Trage beim Hochziehen sowie Ablassen und Gegenhalten von unten. Das Übungsziel wurde damit erreicht: Im Ernstfall hätte auf diese Weise eine schonende Rettung des Verletzten durchgeführt werden können.

Die Schleifkorbtrage mit Abseilspinne wird eingehakt, die Führungsleinen befestigt: Fertig!