Feuer in der JVA – eine Person vermisst

So lautete die Meldung für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst Stadt am vergangenen Dienstag. Unter Leitung von Einsatzleiter Klaus Fischer rückten daraufhin rund 40 Einsatzkräfte mit 7 Fahrzeugen zur Einsatzstelle an der Bismarkstraße aus.

Das von Brandmeister Michael Spalthoff ausgearbeitete Szenario ist Bestandteil der regelmäßig stattfindenden Einsatzübungen der FF-Stadt und sah vor, dass im Küchenbereich der Justizvollzugsanstalt ein Brand ausgebrochen ist, und dadurch die Brandmeldeanlage der Einrichtung ausgelöst wurde.

Die Lage stellte sich für die als erstes eintreffende Fahrzeugbesatzung dann folgendermaßen dar:

-        Feuer in der Küche im 1. Obergeschoss mit starker Verrauchung

-        1 Person wird laut Mitteilung durch den diensthabenden Beamten vermisst

Die Hauptaufgabe der Einsatzkräfte war die Suche nach der vermissten Person und deren Rettung. Im Einsatzverlauf konnten die vermisste und verletzte Person über das Treppenhaus in Sicherheit gebracht werden. Erschwert wurde die Personensuche allerdings durch die starke Verrauchung und durch die baulich bedingten Gegebenheiten einer Justizvollzugsanstalt.

Parallel dazu wurde die Brandbekämpfung im 1. Obergeschoss begonnen und eine Löschwasserversorgung aus den umliegenden Hydranten aufgebaut.

Nachdem „Feuer aus“ und alle Personen „gerettet“ gemeldet werden konnte, wurden noch  Druckbelüfter in Stellung gebracht, um das Gebäude vom Rauch zu befreien.

Das Fazit, das Stadtbrandmeister Dieter Speckels (der als Beobachter der Übung beigewohnt hat)  nach der Übung zog, war durchweg Positiv und er merkte noch mal die Besonderheiten bei einem Brand in so einem Gebäude an. So muss zum Beispiel immer darauf geachtet werden welche Bereiche man öffnet bzw betritt. Die Menschenrettung steht zwar auch bei einer Justizvollzugsanstalt an erster Stelle, aber man muss schon darauf achten das man den inhaftierten Personen nicht eine unkontrollierte Möglichkeit zur Flucht schafft. Auch gestaltet sich die eventuelle Rettung von Personen aus den oberen Stockwerken mit einer Drehleiter  als nicht so einfach, da die Fenster mit massiven Gittern versehen sind.


  • 2014-10-21_01
  • 2014-10-21_02
  • 2014-10-21_03
  • 2014-10-21_04

  • 2014-10-21_05
  • 2014-10-21_06
  • 2014-10-21_07
  • 2014-10-21_08

  • 2014-10-21_09
  • 2014-10-21_10
  • 2014-10-21_11
  • 2014-10-21_12

  • 2014-10-21_13
  • 2014-10-21_14
  • 2014-10-21_15
  • 2014-10-21_16

  • 2014-10-21_17