Jahresrückblick 2012

Jahresrückblick 2012Das war es: 2012! Wieder ist ein Jahr geschafft, wieder waren im Jahr einige besondere Dienste und Einsätze zu verzeichnen - und wieder ist das Jahr auf seine Weise einzigartig gewesen. Was es konkret zu berichten gab, was wir 2012 so geschafft haben und was uns bewegt hat, das gibt es hier in unserem ganz persönlichen Jahresrückblick zu sehen. Viel Vergnügen mit den Bildern des Jahres...

 

 

  • Nach drei Jahren Pause, hier nun unser Jahresrückblick für das Jahr 2012!
  • Den größten Brand gab es gleich am 10. Januar am Brauereiweg. Ergebnis: Drei Verletzte und rund 300.000 Euro Schaden.
  • Um den 22. Januar besuchte die FF Stadt die Großleitstelle in Oldenburg. Hier gab es Einblicke in Technik und Leitstellengebäude.
  • Am 12. Februar nutzten rund 20 Aktive die eisigen Temperaturen zu einer Eisrettungsübung auf dem zugefrorenen Wolleparksee.
  • An einer Weiterbildung für Motorsägenführer nahmen am 3. März auch Mitglieder der FF Stadt teil.
  • Am 1. April geht die komplett überarbeitete Homepage der FF Stadt online. Nach 4 Monaten Arbeit gibt es bis zum Jahresende trotzdem bereits rund 140 Updates.
  • Am 3. April übten die Aktiven bei Autohaus Brüning. Die Lage sah einen Pkw-Brand vor, der sich auf andere Fahrzeuge ausbreitete.
  • Keine Woche später, am 9. April, wurde die FF Stadt dann zu einer ähnlichen Meldung alarmiert: Pkw-Brand mal 25 - bei einem Schrottverwerter.
  • Am 22. Mai machte Oberbürgermeister Patrick de la Lanne den Führungswechsel der FF Stadt im Rathaus offiziell.
  • Am 6. Juni übten Teile der FF Stadt die Wasserversorgung über lange Wege und verlegten mehrere hundert Meter Schlauch.
  • Bei mehreren Veranstaltungen im Juni und Juli gewährten die Brandschützer der FF Stadt Einblicke in ihre Arbeit.
  • Am 17. Juli übte die FF Stadt im Wilhelm-von-der-Heyde-Schulzentrum. Vorrangiges Ziel waren der Atemschutzeinsatz und die Menschenrettung.
  • 20. Juli, erstmals Schools-out-Soccer mit der Feuerwehr. Viele junge Besucher schlüpften zum Spaß einmal in den Schutzanzug der Aktiven.
  • Am 24. und 25. Juli traf man sich in Hasbergen beim Jugendfeuerwehr-Zeltlager: Dienstags zum Grillen, Mittwochs zur Kommandositzung der FF Stadt.
  • Bis in den Juli hinein trainierten die Aktiven der FF Stadt abwechselnd den Einsatz bei Gefahrgutunfällen und anderen ABC-Einsätzen.
  • Am 31. Juli lauschten die Mitglieder von Berufsfeuerwehr und FF Stadt einem Vortrag zu Gefahren beim Einsatz an Hybridantriebfahrzeugen.
  • 14. August: Nachdem die Großleitstelle Oldenburg ihren Betrieb aufgenommen hat, gehen in der Delmenhorster Feuerwehrleitstelle die Lichter aus.
  • 25. August: Zum 2. Mal in 2012 führt eine Feuermeldung die FF in die Sven-Hedin-Straße - und zum 2. Mal ist die FF bei Alarm zufällig schon unterwegs.
  • 8. September: Vier Mitglieder der FF Stadt schließen mit Teilnehmern anderer Ortswehren ihre Ausbildung in Sachen Absturzsicherung ab.
  • Am 14. September ließen sich die Aktiven der FF Stadt gleich zweimal parallel als Gast bei Festlichkeiten über die Schulter blicken.
  • 18. September, mittags: Der ABC-Ausbildung folgte der Ernstfall. Am Max-Planck-Gymnasium trat Chromschwefelsäure aus. Verletzte gab es keine.
  • 18. September, abends: Um auch größere Menschenmengen von ABC-Stoffen zu reinigen, übte die FF Stadt diese Dekon-Variante der Feuerwehr Hamburg.
  • Am 22. September fand sich ein ganzer Halbzug zur tagesfüllenden Ausbildung auf Wache ein. Geübt wurde auch ein Tiefbau-Unfall.
  • An der Lessingschule übten die Mitglieder der FF Stadt am 26. September. Hier standen die Personensuche und ein Atemschutznotfall im Vordergrund.
  • Die Motorsägenausbildung machte sich am 5. Oktober bezahlt, als durch einen Herbststurm diverse Bäume im Stadtgebiet beschädigt wurden oder umfielen.
  • 25. Oktober, das Warten hat ein Ende: Ende 2011 ging das Mannschaftstransportfahrzeug der FF Stadt außer Dienst, nun wurde der Nachfolger geliefert. Die Einweisungen auf das Fahrverhalten des VW Crafter begannen wenig später.
  • 31. Oktober: Kleine Ursache, große Wirkung. Ein als Fabrikbrand gemeldetes Feuer setzte ein Großaufgebot in Marsch. Schnell gab es Entwarnung: Gebrannt hatten weniger als drei Quadratmeter Dachfläche.
  • Am 23. November ging eine Feuermeldung ebenfalls glimpflich aus, als im Innenstadtbereich Sperrgut in einem leerstehenden Gebäude brannte.
  • Nächster Tag, nächster Einsatz: Am 24. November geriet ein Adventsgesteck in Brand. Trotz geringem Schaden gab es drei Verletzte durch Rauchgase.
  • Der 3. Brandeinsatz in drei Tagen am 25. November. An der Pommernstraße brach ein Kellerbrand aus. Das Feuer war schnell gelöscht.
  • 3. Dezember: Erneuter ABC-Einsatz. In einem Chemiebetrieb am Brendelweg war Schwefelsäure ausgetreten. Diesmal gab es zwei verletzte Arbeiter.
  • 4. Dezember: Letzter Dienstabend 2012. Dabei wurden 20 statt 16 Gruppenführer bestätigt oder neu eingesetzt, um immer auf ausreichend Führungskräfte zurückgreifen zu können. Stefanie Radecke ist als zweite Frau in dieser Rolle eine von ihnen.
  • Bambi rettete sich letztlich doch selbst: Am 6. Dezember brach ein Reh auf dem dünnen Eis eines Löschteichs ein. Passiert ist ihm scheinbar nichts - es suchte schnell das Weite.
  • 9. Dezember: Die Kinder der Aktiven kamen bei Weihnachtsfeier samt anschließender Fahrt im Feuerwehrauto voll auf ihre Kosten.
  • Den Großeinsatz zum Jahresende brachte ein Wohnungsbrand in der Pommernstraße am 28.12. Zum Glück gab es keine ernsthaft Verletzten.
  • Soviel zu 2012. Wir sind gespannt, was das nächste Jahr zu bieten hat.