Von der Pflichtfeuerwehr zur Freiwilligen Feuerwehr

Chargierte der Pflichtfeuerwehr Delmenhorst im Jahre 1881Bereits im 17. Jahrhundert gab es für die männlichen Einwohner der Stadt Delmenhorst die Verpflichtung, die städtischen Feuerspritzen im Einsatzfall als Pumper, Spritzenmeister oder Rohrführer zu bedienen. Zum Wassertragen waren alle Bürger verpflichtet. Besitzer von Pferdegespannen waren aufgefordert, im Einsatzfall umgehend ihre Gespanne zum Spritzenhaus zu bringen.

 

Die Delmenhorster Pflichtfeuerwehr hatte im Jahre 1893 eine Stärke von 166 Mann - aber mehr auf dem Papier. Denn es zeichnete sich bereits seit längerem ab, dass es mit der Moral und Disziplin der Verpflichteten nicht weit her war. Teilweise liefen die Pumper von den Spritzen weg, und der Magistrat beklagte sich darüber, dass es schwer fiele, dem Alkoholgenuss wirksam entgegenzutreten und die Mannschaft zu andauernder Arbeit anzuhalten. Geschäftsleute sahen es zudem als Zumutung an, zusammen mit einfachen Tagelöhnern an der Spritze zu stehen. In der Bevölkerung hatte sich eine gewisse Gleichgültigkeit gegen Feuersausbrüche eingestellt, die Feuerversicherungen zahlten ja den Brandschaden.

 

Geräte der Pflichtfeuerwehr Delmenhorst aus dem Jahre 1885.Das Feuerlöschwesen lag im argen. Die Ursache wurde wie folgt beschrieben: „dass eine viel zu große Anzahl von ungeübten und wenig motivierten Personen, die schwer zu leiten waren, zum Feuerlöschdienst verpflichtet waren“. Die Lösung für dieses Problem (Zitat aus der damaligen Zeit): „An die Stelle der viel zu zahlreichen Löschmannschaften der Pflichtfeuerwehr musste eine gut ausgebildete freiwillige Feuerwehr treten, die durch fortwährende Übungen in der Disziplin und mit zweckmäßigen Geräten die erforderliche Fertigkeit erlangt und mit Lust und Lieb der Sache anhängt.“

 

In einem Bericht an das Großherzogliche Amt sprach der Magistrat die Befürchtung aus, „dass die in den letzten Jahren hervorgetretene Disziplinlosigkeit der Pflichtfeuerwehr einen Verfall des Feuerlöschwesens bewirken könne.“ Er forderte, „das Tohowabu der Pflichtfeuerwehr“ müsse baldigst „der Disziplin und Übung einer freiwilligen Feuerwehr weichen“. Bürgermeister Münzebrock nahm 1894 Kontakt zum Delmenhorster Turnverein von 1856 auf, mit dem Ziel, aus dessen Reihen eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Nachdem sich die Mitglieder des Turnvereins anfangs zurückhaltend zu diesem Anliegen verhielten, ließen sie sich letztlich jedoch überzeugen. Und so wurde auf der Generalversammlung des Turnvereins am 27. Mai 1895 die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr beschlossen, und zwar der „Freiwilligen Feuerwehr des Delmenhorster Turnvereins“.

 

In einem Protokoll des Turnvereins aus den damaligen Tagen wurde vermerkt: “Es ist kein Wunder, dass gerade im Turnverein der Gedanke zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr Nahrung fand. Das Feuerlösch- und Rettungswesen gab ja treffliche Gelegenheit, die auf dem Turnplatz gewonnene Kraft und Gewandheit in ernster Arbeit zu betätigen sowie Mut und Geistesgegenwart, wie die Turnerei sie zeigt, fruchtbringend für die Gesamtheit zu verwerten.“.

 

Gründungsmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst auf einer historischen Fotografie von 1925.

Als erste Leiter der damaligen Wehr wurden von der Mitgliederversammlung der Lehrer Johann Osterloh (Vorsitzender und Sprecher) und der Schornsteinfegermeister August Hatscher (Hauptmann) gewählt. Adjutant und damit verantwortlich für das Schriftliche und die Finanzen wurde der Kaufmann Franz Poppe. Im September 1895 hatte die Freiwillige Turner-Feuerwehr 56 aktive Mitglieder.

 

Die Pflichtfeuerwehr blieb zunächst neben der Freiwilligen Feuerwehr bestehen. Mit den Jahren kamen beide Feuerwehren einigermaßen miteinander aus. Die Disziplin der Freiwilligen wirkte sich sogar günstig auf die Moral der Pflichtfeuerwehr aus. 1907 vereinbarten der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr und der Stadtmagistrat, dass bei Alarmen die Freiwillige Feuerwehr alleine ausrückt. Die Pflichtfeuerwehr stand lediglich als Reserve bei Großbränden zur Verfügung.

 

Im Jahre 1911 wurde letztlich der gesamte Feuerlöschdienst der Stadt Delmenhorst auf die Freiwillige Feuerwehr übertragen. Die Pflichtfeuerwehr wurde aufgelöst.

1. historische Spritze der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst. Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst auf einem historischen Foto von 1949.