Notruf 112

NotruftelefonJedem ist es sicherlich noch nicht passiert, aber man kommt schneller als man denkt in diese Situation: Das Melden eines Notfalles bei Polizei oder Feuerwehr. Erst dann merken viele, dass es gar nicht so einfach ist, einen kühlen Kopf zu bewahren und ruhig die entscheidenden Informationen zu nennen. Um schnelle Hilfe zu erhalten ist es wichtig, dass man schon vorher weiß, auf was es bei einem solchen Telefonat ankommt.

 

Merk Dir die 5 W's!

Was ist passiert?


  • kurze Beschreibung des Notfalls

Wo ist es passiert?






  • Straße und Hausnummer, ggf. Stockwerk
  • besondere Orientierungspunkte?
  • Bei Notfällen auf Straßen Nummer der Autobahn oder Landstraße (z. B. A 1 oder B 213) angegeben. Bei Autobahnen die Fahrrichtung, nächstgelegene Anschlussstellen und ggf. auch Streckenkilometer angeben (z.B. Autobahn 28 in Fahrtrichtung Oldenburg zwischen Anschlussstellen Adelheide und Deichhorst in Höhe Kilometer xx)

Wie viele Verletzte?



  • Anzahl der Verletzten
  • eingeklemmte Personen
  • Beurteilung, ob sich Personen in Gefahr befinden

Wer ruft an?



  • Name und Adresse
  • ggf. Telefonnummer für Rückfragen

Warten...



  • auf Rückfragen des Leitstellenpersonals. Vielleicht ist noch etwas unklar.
  • Niemals den Anruf selbst beenden, sondern warten, bis die Leitstelle alle notwendigen Angaben hat und Hilfe zusichert.

 

Weitere Hinweise


Richtig so! Du solltest von Zeit zu Zeit zuhause die Übermittlung eines Notrufes üben und dabei unbedingt auch Deine Kinder mit einbeziehen. So ist es im Falle eines Falles eher möglich, die nötige Ruhe zu bewahren.
Richtig so! Feuerwehr und Rettungsdienst erreichst Du bundesweit unter der Rufnummer 112. Auch in Telefonzellen (Münz- oder Kartentelefon) ist die Nummer ohne Kleingeld oder Karte anwählbar.
Richtig so! Für Benutzer von Mobiltelefonen gilt die gleiche Nummer. Du wirst automatisch mit der nächstgelegenen Notrufzentrale verbunden. Dabei ist es egal, in welchem Netz Du telefonierst. Bei Notrufen vom Handy aus ist allerdings eine genaue Ortsangabe um so wichtiger.
Richtig so! Für die Person, die Feuerwehr oder Polizei alarmiert, entstehen keine Kosten. Der böswillige Missbrauch ist jedoch strafbar, wird mit Geldbußen belangt und hat möglicherweise auch ein gerichtliches Nachspiel. Die Leitstellen verfügen heutzutage meist über Einrichtungen, die die Telefonnummer des Anrufers registrieren.
Richtig so! Wenn Du Dir nicht ganz sicher bist, ob ein Notfall vorliegt, solltest Du dies der Leitstelle mitteilen. Wenn dann wirklich kein Notfall vorlag, ist dies ein sogenannter „blinder Alarm“ und kein böswilliger Unfug - also nicht strafbar. Im Zweifelsfall solltest Du also lieber immer den Notruf wählen.