Einsatzleitwagen (ELW 1), DEL-200

Einsatzleitwagen (ELW 1) der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst-StadtEinsatzleitfahrzeuge dienen dem Führen von taktischen Einheiten (z.B. Löschzüge, -gruppen, -staffeln und -trupps).

Der ELW 1 wird als Führungs- und Erkundungsfahrzeug eingesetzt und dient der logistischen Unterstützung des Einsatzleiters bei größeren Schadensstellen. Seine Besatzung ist für die Organisation der Kommunikation an der Einsatzstelle und unter anderem auch für die Einsatzstellen-Dokumentation verantwortlich. Des Weiteren koordiniert sie beispielsweise die Anfahrt nachrückender Kräfte sowie die Versorgung mit Nachschubmaterial (zum Beispiel Atemluftflaschen, Kraftstoffe, Sonderlöschmittel).

Der ELW 1 ist im mittleren Fahrzeugteil mit zwei festen Funkarbeitsplätzen (4- und 2-Meter-Band) und einem Mobiltelefon ausgerüstet. Das ebenfalls mitgeführte Notebook (zzgl. Laserdrucker) enthält Datenbanken über Gefahrstoffe sowie weitere wichtige Informations-Dateien und unterstützt somit die ELW-Besatzung bei ihren Aufgaben. Aufgrund eines zur Beladung gehörenden Stromerzeugers ist der Einsatzleitwagen von einer externen Stromversorgung unabhängig.
 
Fahrgestell: Fiat Ducato 2.8 D
   
Aufbau: Thiele Sonderfahrzeugbau / Eigenausbau
   
Baujahr: 2000
   
Technische Daten: Straßenantrieb
  88 PS Motorleistung
  zGG 3,2t
   
L x B x H: 5,10 x 2,00 x 2,70 Meter
   
Besatzung: 4 Personen: Zugtrupp
   
Sonstiges: • Umfeldbeleuchtung
  • Lüftungsanlage für den Funkraum
  • Lautsprechereinrichtung im Blaulichtbalken
  • 2x 4m-Band-Funkgerät als Festeinbau
  • 1x 2m-Band-Funkgerät als Festeinbau
   
 Beladung: • 1x 4m-Band-Handfunkgerät
  • 3x 2m-Band-Handfunkgerät
  • Mobiltelefon
  • Notebook mit Einsatzleit- und Gefahrgutsoftware
  • Laserdrucker
  • tragbarer Stromerzeuger mit 3,5 kVA Leistung
  • Stativ und tragbare Beleuchtungsgruppe
  • Verkehrssicherungsmaterial
  • Magnetschild "Einsatzleitung"
  • rote Rundumkennleuchte zur Kennzeichnung der Einsatzleitung
  • verschiedene Funktionskennzeichnungswesten
  • diverse Führungshilfsmittel
  • Megaphon
  Wärmebildkamera
  • 1 Pressluftatmer mit Atemanschluss
 

 

  • Der Einsatzleitwagen der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst-Stadt: Ein Fiat Ducato 2.8 D aus dem Jahr 2000.
  • Das Fahrzeug wurde in Normalrot beschafft und in gelb beklebt.
  • Die Scheiben wurden nachträglich abgedunkelt. Die Gründe dafür waren die teilweise starke Blendung durch Sonneneinstrahlung sowie ein Sichtschutz gegen neugierige Blicke. Gerade im Funkraum.
  • Auch die Umfeldbeleuchtung des Einsatzleitwagens wurde nachträglich installiert. Sie hat sich mittlerweile oft bezahlt gemacht.
  • Der ELW ist in drei Bereiche unterteilt: 1. der Fahrerraum, 2. der Funkraum in der Mitte und 3. der Geräteraum hinten. Sollte ein Besprechungsraum notwendig sein, wird dieser auf anderem Wege gestellt.
  • Im heckseitigen Geräteraum wird die technische Ausrüstung und Bekleidung mitgeführt. Dazu zählen auch diverse Kennzeichnungswesten oder gar Gummistiefel.
  • Ein Stromerzeuger von 3,5 kVA macht den ELW vom Netz unabhängig. Kraftstoff und Ölbinder ergänzen ihn. In den Boxen lagern Megaphon, Absperrmaterial, Schutzkleidung, Wärmebildkamera und mehr.
  • Ein Blick in den Fahrerraum des ELW 1, der für drei Personen Platz bietet.
  • Das Armaturenbrett: Links Lichtschalter und fahrzeugeigene Elemente, rechts Sondersignale und Lüftung. Links unter dem Lenkrad zu sehen ist der Anschluss, der z.B. für eine rote Rundumkennleuchte dient.
  • Einblick von der Beifahrerseite: Mittig unten das Autoradio mit Kassettenteil, darüber ein 4m-Band-Funkgerät mit eingebautem FMS-Geber. Oben befinden sich Mikrofon für die Lautsprecheranlage und Toröffner.
  • Der Funkraum von der Schiebetür aus gesehen. Fünf Personen finden hier Platz. Unter der linken Sitzbank lagert zusätzlich zur Ausstattung eine Notfalltasche.
  • Direkt rechts vom Einstieg ist ein Kasten eingebaut worden, an dem drei 2m-Band-Handfunkgeräte in ihren Ladestationen lagern. Ebenso finden sich hier ein LED-Anhaltestab und ein Schlüssel für Sperrpfosten.
  • Im Kasten befinden sich Vordrucke, Gefahrgutnachschlagewerk, Katastrophenschutzplan und ein Wasserentnahmestellenverzeichnis. Zusätzlich sind auch hier ein Handscheinwerfer und Einmalhandschuhe verstaut.
  • Hinter dem Tisch befinden Thermometer, vorbereitete Funkprotokolle 4m/2m-Band, Schalter für Beleuchtung und Lüftung sowie ein zweites 4m-Band-Funkgerät mit Headset. Auch ein Mobiltelefon ist vorhanden.
  • Der Arbeitstisch selbst ist mit einer Plexiglasplatte versehen worden, unter der sich diverse Telefon- & Funkübersichten und ein Stadtplan befinden. Am Tisch sind die Sprechtasten für 4m- und 2m-Band-Funk.
  • Während links vom Tisch 4m-Funk und Telefon betreut werden, ist rechts der 2m-Band-Arbeitsplatz für Einsatzstellenfunk. Auch hier gibt es ein Headset. Hinten rechts befindet sich ein 4m-Band-Handfunkgerät.
  • An der Rückwand des Funkraums befindet sich ein magnetisches Whiteboard. Hier können Lageskizzen angefertigt werden. Dazu sind links auch alle Fahrzeuge als Magnet-Pin mit Rufnamen vorhanden.
  • Mitgeführt wird auch ein Notebook mit diverser Einsatzleit- und Gefahrgutsoftware. Wasserentnahmestellen, Pkw-Rettungskarten, Notfallpläne der Bahn und Katastrophenschutzplan sind hier digital vorhanden.
  • Ergänzt wird das Notebook durch einen Laserdrucker, mit dem wichtige Informationen ausgedruckt werden können. Zuvor war ein Tintenstrahldrucker vorhanden. Unpraktisch: Die Tinte trocknete immer wieder ein.
  • Bei Einsätzen der FF Stadt kann ein Schnelleinsatzzelt bzw. MTF als Besprechungsraum dienen. Bei größeren Einsätzen wird laut Konzept sonst der ELW der FF Süd bzw. (seit 2009) ein AB-TEL bereitgestellt.
  • Ein Teil der Beladung: Auch ein Pressluftatmer und Atemfilter gehören dazu. Die gelbe Weste für den Einsatzleiter ist für Paralleleinsätze vorhanden, denn es gibt einen hauptberuflichen Einsatzleitdienst.
  • Seit 2010 gehört eine Wärmebildkamera zur Ausstattung der FF Stadt. Mit ihr lassen sich nicht nur in Brandräumen, sondern auch bei Hilfeleistungen Personen aufspüren oder Tankinhalte ablesen.
  • Übernimmt der ELW 1 die Einsatzleitung, kennzeichnen dies rote Rundumkennleuchte und Magnetschild. Bei größeren Einsätzen kommt der Abrollbehälter Einsatzleitung (AB-TEL; etwa ELW 2) zum Einsatz.
  • Der ELW 1 dient der Führung als Erkundungsfahrzeug und als mobile Einsatzleitstelle für mittelgroße Einsatzstellen oder zur Leitung einzelner Einsatzabschnitte.