Gerätewagen Umweltschutz (GW-U), DEL-FW 94

Gerätewagen Umweltschutz (GW-U) der Feuerwehr DelmenhorstGerätewagen sind Feuerwehrfahrzeuge mit einer speziellen feuerwehrtechnischen Beladung. Sie dienen als Zubringer von technischem Gerät. Die verschiedenen Typen von Gerätewagen sind dabei optimal an die jeweiligen Einsatzzwecke angepasst.

Der Gerätewagen Umweltschutz (GW-U) verfügt über eine umfangreiche Beladung für Einsätze mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Im Grunde handelt es sich dabei um einen genormten Gerätewagen Gefahrgut, dessen Beladung um einige Elemente verändert und dessen Bezeichnung daher zugunsten von GW-U angepasst wurde.

Das Fahrzeug bringt sowohl Material zum Abdichten von Leckagen als auch zum Auffangen von ausgetretenen Gefahrstoffen und zum Umpumpen von flüssigen Gefahrgütern mit. Ebenso gehören verschiedene Schutzausrüstungen und Absperrgerät zur Beladung des Fahrzeuges.

Der Gerätewagen Umweltschutz wurde bei der Feuerwehr Delmenhorst im August 2009 in Dienst gestellt und ersetzt einen bis zu diesem Zeitpunkt verwendeten Abrollbehälter.
 
Fahrgestell: Iveco 120 E 23
   
Aufbau:  Schmitz Feuerwehr- und Umwelttechnik (GIMAEX)
   
Baujahr: 1992
Indienststellung: 2009
   
Technische Daten: Straßenantrieb
  230 PS Motorleistung
  zGG 12t
   
L x B x H: 8,50 x 2,50 x 3,00 Meter
   
Besatzung: 2 Personen
   
Sonstiges: Chemikalienschutzanzüge
  • Gefahrgut-Umfüllpumpen
  • Gefahrgut-Auffangwannen
  • Material zum Abdichten von Leckagen
  Dekontaminationsdusche
  Schnelleinsatzzelt
  • WAP Turbo 1001 AE-F-Flüssigkeitssauger, säurebeständig, 48l Behältervolumen
  • Be- und Entlüftungsgerät
  • umfangreiches Absperr- und Verkehrssicherungsmaterial
  • Stromerzeuger 8 kVA
  • herausziehbarer Lichtmast im Geräteraum
  • Fernthermometer
  • Indikatorpapier
   
 Historie: zuvor an der Landesfeuerwehrschule Sachsen in Nardt in Dienst
  (ehemaliges Kennzeichen HY-632)
 

 

  • Der Gerätewagen Umweltschutz wurde bei der Feuerwehr Delmenhorst 2009 in Dienst gestellt. Das 1992 gebaute Fahrzeug ersetzt einen Abrollbehälter Öl/Säure von 1981.
  • Bevor es in Delmenhorst in den Einsatz ging, wurde das Fahrzeug an der Landesfeuerwehrschule Sachsen zu Ausbildungszwecken eingesetzt.
  • Zum Neustart an der Delme bekam das Fahrzeug eine reflektierende Konturmarkierung.
  • Das Material des Gerätewagen Umweltschutz wird hinter großflächigen Bordwandklappen gelagert.
  • Ein Blick durch die Fahrertür zeigt die geräumige Kabine. Zwei Feuerwehrleute finden hier Platz. Die Besatzung ist im Einsatz für die Geräteausgabe verantwortlich. Sie muss wissen, wo welches Gerät liegt.
  • Das Armaturenbrett ist übersichtlich gehalten. Oben der Handapparat für den Funk mit Statusgeber.
  • Bei geöffneten Bordwandklappen wird die umfangreiche Beladung des GW-U sichtbar. Teilweise stehen mehrere Trageboxen hintereinander.
  • Der rückwärtige Geräteraum: Ein Unterschied gegenüber den seitlichen Geräteräumen ist die nach oben hin öffnende Klappe, die als Wetterschutz dient. Hier kann sogar ein Vorzelt angebracht werden.
  • Die Ansicht von der Beifahrerseite: Auch hier lagert jede Menge Gerät, das über die volle Breite des Geräteraumes entnommen werden kann.
  • Um zu den weiter oben gelagerten Geräten zu gelangen, können mehrere Auftritte ausgeklappt werden.
  • Die Geräteräume der Fahrerseite: In G1 lagern Auffangwannen, Schläuche und Beleuchtungs- und Absperrgerät. In Geräteraum 3 ist vorwiegend Material für die Stromversorgung untergebracht.
  • In Geräteraum 5 steht der tragbare Stromerzeuger, Verteilerdosen für Strom und Rohrdichtkissen. In G7 lagert Material zum Auffangen und Abdichten, z.B. Keile, Pfropfen & Spanngurte sowie Überfässer.
  • Geräteraum 9: Einsätze für die Fässer aus G7, Material zur ölschadenbekämpfung, Räumgeräte und eine Dekon-Wanne. Aus G11 kommen Wathosen, Werkzeuge und Kraftstoff sowie eine Gefahrgutumfüllpumpe.
  • Ein Blick hinter die Klappe von Geräteraum 9 zeigt verschiedene Öl- und Chemikalienbindemittel. Ganz unten im Fach liegt die Wanne für die Vor-Dekontamination.
  • Im heckseitigen Geräteraum lagern mehrere Chemikalienschutzanzüge und Material zur Dekontamination. Unten mittig liegt die Dekon-Dusche, dahinter ein ELRO-Fass, rechts unten ein Schnelleinsatzzelt.
  • Geräteraum 12, Beifahrerseite hinten: Hier lagern Kanister zum Auffangen von Material, die Handmembranpumpe und eine Gefahrguttauchpumpe. In G10, rechts daneben, liegen z.B. zwei Falttanks a 3000 Liter.
  • Geräteraum 10 mit offener Klappe, hinter der die Bindemittel lagern. Darunter, im Fach für Räumgeräte, liegen z.B. Flachsauger, Saug- und Auslaufrohre für Umfüllarbeiten. Unten zwei Falttanks a 3000 Liter.
  • In G8 lagert Material zum Auffangen und Abdichten. Im Fass liegen weitere Gefahrgutschläuche. In G6 befindet sich Erdungsmaterial und das Be- & Entlüftungsgerät. Auch das Vorzelt für das Heck liegt hier.
  • Die vorderen Geräteräume der Beifahrerseite. In G4 lagern eine ELRO-Pumpe und ein Mehrzwecksauger. Davor in G2 sind Auffangwannen, Pulverlöscher und Sackkarre verlastet. Ein Lichtmast ist eingeschoben.
  • Der Lichtmast aus Geräteraum 2 im herausgezogenen Zustand. Die blaue Rundumkennleuchte warnt bei ausgefahrenem Mast schon von weitem vor einer Einsatzstelle.
  • Dank Konturmarkierung und mehreren blauen Kennleuchten ist der Gerätewagen auch bei Dunkelheit gut erkennbar.
  • Bei eingeschaltetem Licht ist auch die Geräteraumbeleuchtung aktiv. Sie dient auch als Umfeldbeleuchtung. Der Lichtmast kann ebenfalls zur weitläufigeren Ausleuchtung genutzt werden. Die Einspeisung erfolgt durch den bordeigenen 8kVA-Stromerzeuger.
  • Der Gerätewagen verfügt inzwischen über ein leistungsstarkes Preßluft-Martinshorn als akustisches Sondersignal, die Rundumkennleuchten und die vielen Lichter sorgen weiterhin für gute Sichtbarkeit.
  • Schlusslicht: Auch am Heck ist durch Konturmarkierung, Warnblinker und Blaulicht gute Sichtbarkeit garantiert.