Abrollbehälter Atemschutz (AB-A)

Abrollbehälter Atemschutz (AB-A) der Feuerwehr DelmenhorstAls Abrollbehälter bezeichnet man solche Behälter, die von einem Wechselladerfahrzeug je nach Bedarf wechselweise aufgenommen und zu einer Einsatzstelle befördert werden können.

Mit dem Abrollbehälter Atemschutz lässt sich innerhalb kürzester Zeit eine größere Menge an Atemschutzgeräten an eine Einsatzstelle bringen. Eine größere Anzahl Pressluftatmer und Atemanschlüsse (Masken) sowie Schraubfilter sind ständig auf dem Abrollbehälter verlastet. Ein Stromerzeuger sorgt für eine vom Netz unabhängige Stromversorgung der elektrisch betriebenen Gerätschaften und ein Heizgerät sorgt auch im Winter für eine angenehme Arbeitsumgebung.

Durch eine Seitentür kann der begehbare Innenraum des Abrollbehälters betreten und entsprechendes Atemschutzgerät entnommen werden. Eine großflächige Heckklappe bietet zudem die Möglichkeit, einen wettergeschützten Bereich zum Austausch gebrauchter Geräte gegen neue einzurichten. In diesem Fall kann der Innenraum auch über die Heckklappe betreten werden.
 
Realisierung: JERG Feuerwehr- & Umwelttechnik GmbH
   
Baujahr: 2006
   
L x B x H: 6,00 x 2,55 x 2,40 Meter
   
 Beladung: • 36 Pressluftatmer
  • 30 Ersatzflaschen für Pressluftatmer
  Atemanschlüsse
  Atemschutzfilter
  • Strahlenschutzausrüstung
  • Stromerzeuger 13 kVA
Sonstiges: • Umfeldbeleuchtung
  • pneumatischer Lichtmast
 

 

  • Der Abrollbehälter Atemschutz der Feuerwehr Delmenhorst, Hersteller: JERG Feuerwehr- und Umwelttechnik.
  • Heckseitig verfügt der Abrollbehälter über Rückleuchten und Warnblinker. Eine Konturmarkierung mit reflektierender Folie bietet zusätzliche Sicherheit.
  • Auf der Beifahrerseite, in Transportrichtung des Abrollbehälters rechts, ist eine Umfeldbeleuchtung angebracht, die den Nahbereich des Abrollbehälters ausleuchtet.
  • An der vorderen Seite rechts ist ein pneumatischer Mast angebracht, mit dem z.B. durch einen Leuchtballon das Umfeld des Abrollbehälters blendfrei ausgeleuchtet werden kann.
  • Neben dem Mast befindet sich eine 230V-Steckdose, um Scheinwerfer oder Leuchtballon zu versorgen.
  • In Transportrichtung rechts, von außen zugänglich, liegt ein Schnelleinsatzzelt mit Einlegeboden. Zeltbeleuchtung und weiteres Zubehör liegen im AB (in Transportrichtung links oben) in Trageboxen.
  • Direkt neben dem Geräteraum befindet sich der Eingang zum Innenraum des Abrollbehälters. Rechts vom Eingang ist eine Arbeitsfläche für das Bedienpersonal vorhanden.
  • Wie üblich erinnern kleine Hinweisschilder daran, die Schränke im Abrollbehälter zu verriegeln. Schließlich werden die Abrollbehälter auf ein WLF aufgezogen - und dabei gekippt.
  • Wer den Innenraum betritt, sieht vor sich links einige Tische, die hochkant verlastet sind. Sie können z.B. als Arbeitstische für die Geräteausgabe, zum Flaschenwechsel usw. verwendet werden.
  • Direkt gegenüber der Seitentür befinden sich an der Wand ein Automatiklader (rechts) und ein Schnellheizgerät, mit dem sich die Innentemperatur zwischen 5°C und 35°C regeln lässt.
  • Rechts daneben, an der Stirnwand, befindet sich der Sicherungskasten des Abrollbehälters.
  • Außerdem ist an der Stirnwand des AB-A ein Schrank für verschiedene Unterlagen und Dokumentationen angebracht. In der linken Seitentasche stecken Hinweisschilder.
  • Die Hinweisschilder, als Steckkarten ausgeführt, werden zum Gerät bzw. in dessen Kasten gesteckt. Grün bedeutet einsatzbereit, gelb benutzt und rot defekt.
  • Auf der anderen Seite der Seitentür, direkt neben dem Eingang, finden sich die Schalter für Innen- und Außenbeleuchtung (24V bei Batteriebetrieb, 230V bei Einspeisung).
  • Außerdem lagert an der Stirnwand der Lagerflächen ein Teletektor für den Strahlenschutzeinsatz (gelber Kasten). Daneben befindet sich die Aufnahme für einen Power-Moon-Leuchtballon.
  • Ein Blick in den Durchgang des Lagerraums zum Heck: Links und rechts liegen diverse Pressluftatmer, Atemanschlüsse und Zubehör in Kästen. Im länglichen Kasten im Bild rechts: 2 Chemikalienschutzanzüge.
  • Der Durchgang vom Heck aus gesehen: Auch durch diese Tür kann der Abrollbehälter betreten werden.
  • Die Tür kann am Abrollbehälter eingehängt und so gegen Zufallen (z.B. durch Wind) gesichert werden.
  • An den Außenseiten des Hecks befindet sich zudem eine Verriegelung für die Heckklappe.
  • Wird die Verriegelung am Heck gelöst, kann die Klappe geöffnet werden.
  • Die Heckklappe bietet zum Einen einen Wetterschutz, zum Anderen können die Rollcontainer, in denen das Material lagert, durch sie entnommen werden. Links und rechts stehen die Auffahrrampen.
  • Die Rampen können links, mittig oder (wie hier) rechts am Abrollbehälter angelegt werden.
  • Um die Entnahmehilfe für die Rollcontainer richtig anzubringen und gegen Verrutschen zu sichern, sind die Auffahrrampen mit einigen Nasen versehen. Der Abrollbehälterboden bietet die Gegenstücke.
  • Die Rollcontainer lassen sich bequem entnehmen. Im den hintersten Containern lagern, sowohl links als auch rechts, diverse Ersatzflaschen.
  • Weiter vorne im Abrollbehälter lagern die Pressluftatmer in Trageboxen, auch diese in Rollwagen. Darüber finden sich jeweils Festeinbauten mit zwei Reihen Kunststoffboxen.
  • Werden die Gurte und einige Sperrbolzen der Rollwagen mit Pressluftatmern gelöst...
  • ...können diese in den Mittelgang geschoben und über die Rampe am Heck entnommen werden.
  • Die Pressluftatmer liegen auf den Rollwagen entnahmebereit in Tragekästen. Die Steckkarten geben Aufschluss über Geräteart- und nummer sowie Besonderheiten.
  • In den Kunststoffboxen über den Pressluftatmern liegen in Transportrichtung rechts diverse Atemanschlüsse, sprich: Atemschutzmasken. Hier der vordere Teil des Abrollbehälters.
  • Im hinteren Teil des Abrollbehälters liegen in Transportrichtung rechts weitere Masken bereit. In den gelben Kunststoffboxen darunter liegt Ausrüstung für den Strahlenschutzeinsatz.
  • In Transportrichtung links und von außen erreichbar ist ein 13 kVA-Stromerzeuger samt Abgasschlauch untergebracht. Mit ihm lässt sich die Stromversorgung des Abrollbehälters autark sicherstellen.
  • An der Stirnseite außen befindet sich die Steckverbindung zum Trägerfahrzeug (blauer Aufroller). Mit dem roten Taster (unten) wird am Abrollbehälter von außen die Warnblinkanlage eingeschaltet.