Rettungsplattformen

Die Octopus-Rettungsplattform vor dem Rüstwagen der FF Delmenhorst-StadtZur Rettung von Verunfallten aus höhergelegenen Bereichen, speziell bei Unfällen mit Lastkraftwagen, Bussen oder Bahnfahrzeugen, werden seit Jahren verstärkt so genannte Rettungsplattformen eingesetzt. Die Plattformen verschiedener Hersteller finden dabei Verwendung. Bei der Feuerwehr Delmenhorst werden zwei verschiedene Systeme vorgehalten: Zum Einen wird eine Octopus-Rettungsplattform auf dem Rüstwagen der FF Stadt mitgeführt, zum Anderen ist eine weitere Plattform vorhanden, die durch die Bahn AG beschafft wurde und bei Bedarf zur Einsatzstelle gebracht werden kann. Wir stellen die beiden Systeme kurz vor:

 

Octopus-Rettungsplattform

Die Rettungsplattform des Fabrikats "Octopus" wird aus vier Steckleiterteilen und den Teilen der eigentlichen Plattform zusammengebaut. Dabei ist von Vorteil, dass Steckleiterteile genormt und somit überall einheitlich sind und zudem beinahe jedes Feuerwehrfahrzeug eine Steckleiter mitführt. Mit der Steckleiter des Rüstwagens ist das Set somit komplett.

Aufgebaut wird die Plattform bestenfalls durch zwei Trupps, also vier Einsatzkräfte. Auch mit der dreiköpfigen Rüstwagenbesatzung allein ist ein Aufbau aber problemlos möglich. Dazu werden zuerst alle benötigten Teile bereitgelegt. Anschließend erfolgt der Aufbau in folgender Reihenfolge:

 

  • Spindelfüße zum Niveauausgleich von unten in die Fußteile stecken
  • Längsverbinder (teleskopierbar) ausfahren und über die Fußteile legen, damit diese so verbunden werden
  • Steckleiterteile in die Fußteile stecken: Darauf achten, dass das A-Teil an der vorgesehenen Stelle sitzt!
  • Plattform auf geeigeneter Höhe über die Sprossen der Steckleiterteile legen und verriegeln
  • Querstrebe außen an zwei der Steckkästen der Leiter einstecken und verriegeln (zur Stabilisierung)
  • oberen Längsverbinder über geeignete Sprossen der Leiter führen und verriegeln (Absturzsicherung)
  • Nach dem Festdrehen bzw. Verriegeln der losen Teile ist die Plattform einsatzbereit!


Hier noch einige Fakten: Die Standfläche der Octopus-Rettungsplattform ist rutschfest und ermöglicht ein Erhöhen der Standfläche bis auf 171cm über dem Bodenniveau. Die 4 Spindelfüße ermöglichen einen Niveauausgleich auf unebenen Flächen bis zu 360mm. Die Plattform ist 176cm lang, 101cm breit und wiegt 58kg. Die Höhe der senkrecht stehenden Leiterteile, die auch als seitliches Geländer an der Arbeitsfläche dienen, beträgt 270cm. Eine Belastung der Plattform ist bis 400kg problemlos möglich.

 

  • Die Einzelteile von links nach rechts: zwei Fußteile, obere Längsverbindung, zwei Längsverbinder für die Fußteile und Querstrebe. Daneben die Steckleiter. Im Vordergrund die Spindelfüße und hinten die Plattform selbst.
  • Die aufgebaute Octopus-Rettungsplattform
  • Der Steckplatz für das A-Teil der Steckleiter ist an Fußteil und Längsverbinder gekennzeichnet.
  • Alle Teile müssen fest verschraubt oder arretiert werden.
  • Die Spindelfüße ermöglichen einen Niveauausgleich bis zu 36 Zentimetern.
  • Durch die Querstrebe (schräg nach unten) wird die Stabilität erhöht. Die obere Längsverbindung dient als Absturzsicherung.

 

Rettungsplattform der Bahn AG

Die von der Bahn zur Verfügung gestellte Rettungsplattform ist 180cm lang und 88cm breit. Die Standfläche zum Arbeiten auf der Plattform ist bis auf 164cm zu erhöhen. Auch hier kann das Bodenniveau bis zu 360mm durch Spindelfüße ausgeglichen werden. Das Gewicht der Plattform liegt ähnlich zur ersten bei 59kg. Anders als bei der Octopus-Rettungsplattform ist diese Plattform zusammenklappbar und benötigt keine Leiterteile oder sonstiges Zubehör zum Aufbau. Mittels Zurrgurten kann zudem die Standsicherheit erhöht werden, wenn diese neben der Plattform auch am Fahrzeug angeschlagen werden. Zur Patientenrettung kann bei der Plattform der Bahn zudem das Geländer abgeklappt oder gar abgenommen werden. Die Belastung ist ebenfalls auf 400kg ausgelegt.

Der Aufbau erfolgt recht simpel durch Auseinanderklappen der Rohrgestells und verriegeln der Bauteile. Nach dem Einlegen der eigentlichen Arbeitsebene ist die Rettungsplattform innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit. Drei Einsatzkräfte reichen zum Aufbau im Grunde völlig aus.

 

  • Die aufgebaute Rettungsplattform der Bahn AG: Deutlich ist das klappbare Gestell erkennbar. Auch hier sind Spindelfüße zum Niveauausgleich vorhanden.
  • Die Arbeitsbühne der Plattform wird auch hier nur eingelegt und gesichert. Die Gurte dienen der Fixierung am Unfallfahrzeug.